Eigenschaften

Die Blüten des Fischerdosts, eine Varietät des Wasserdosts, sind ein stark wirksames Mittel gegen Infektionen aller Art, wobei Polysaccharide eine immunstimulierende Wirkung entfalten und die Flavonoide die Funktion der Nieren schützen. Die Stimulierung des Immunsystems erfolgt über eine Anregung des Parasympathicus. Dies bedeutet, daß nach der Einnahme des Tees mindestens 2 Stunden Ruhe eingehalten werden müssen. Erfolgt jedoch  durch aktive körperliche oder geistige Arbeit oder Streß eine Sympathicus-Anregung, so wird die Aktivität des Parasympathicus und damit auch des Immunsystems behindert oder gar aufgehoben.

Dosierung und Anwendung

Bei leichten Infekten genügt oft die Einnahme von 2 Tassen Tee, bei schwereren Erkrankungen sollten mindestens vier Tassen Tee getrunken werden, damit die Nieren in die Lage versetzt werden, die abgestorbenen Erreger auszuspülen. Der Tee sollte stets frisch zubereitet werden, da seine Wirkung beim Stehen nachläßt.

Bei Viruserkrankungen muß der Tee mehrere Tage eingenommen werden, da das Immunsystem erst den Schlüssel zur Abwehr finden muß. Der Tee verkürzt aber die Suche danach und mildert die Begleiterscheinungen, wie körperliche Zerschlagenheit und Gliederschmerzen., deutlich. Zusätzlich empfiehlt sich dabei die Einnahme von Selenhefe, da Viruserkrankungen starke Selenverluste verursachen. Auch bei chronischen Erkrankungen trinkt man  mehrere Tage lang 1 bis 2 Tassen Tee täglich.

Zubereitung

Für die Zubereitung einer Tasse Tee genügt es, einen Teelöffel Blütenkügelchen mit kochendem Wasser zu überbrühen und ca 5 – 8 Minuten ziehen zu lassen, bzw . bis sie auf den Boden gesunken sind.